Federn im Eigenbau

weil die stossdaempfer vom zircon wirklich viel zu schwach waren, mussten neue her. kaufen wollte ich nicht, heisst ja schliesslich modellBAU. also flugs zum modellbaudealer (federdraht klarmach’n alldaa) und dann ab in den praxiskeller und …seht selbst:

das ist das original: 16 mm innendurchmesser und 80 mm lang

soweit sogut, der erste versuch bestand aus einer m10 schraube, die an einer seite ein loch bekam. der draht konnte dann eingehakt und aufgedreht werden. wie zu erwarten ein produkt fuer die tonne:

ganz klar: groesserer durchmesser.
aus einem ausgeschlachteten drucker, den ich vom sperrmuell hab, stammt diese stange: durchmesser 14mm. auch hier wieder an einer seite ein loch hereingebohrt, um den draht einfaedeln zu können. zusaetzlich habe ich noch zwei flaechen angefeilt, um die stange mit ‘nem maulschluessel packen zu koennen. das ganze wurde im schraubstock zwischen zwei holzbacken eingeklemmt. bevor man losdreht, sollte man den draht in einem halbwegs zivilen anstellwinkel anlegen. spaetere korrekturen sind praktisch nicht zu machen.

das ergebnis spricht fuer sich. rechts das original, links die “replica”…

auh mann…..wie sehr kann soetwas eigentlich in die hose gehen?
nagut- was bleibt ist die erkenntnis, dass 14mm eindeutig zu gross sind. lange ueberlegt und dann schliesslich die loesung im “altes wekzeug”-kasten gefunden: eine alte nuss fuer sechskantschrauben hatte 13mm durchmesser. was soll’s, auf in den kampf

na? na?…

fast perfekt wuerd ich doch mal sagen.
einzig die nuss war ein bisschen kurz aber hey – vor dem spiel is’ nach dem spiel oder wie war das?
den streckvorgang hat das gute stueck dann (natuerlich?) doch wieder nicht heile ueberstanden, schade eigentlich

ich denke, wenn mal das geld dafuer da ist, werd’ ich mich mal nach einer drehbank umschauen (13mm-stangen scheinen nicht fuer den handel produziert zu werden). bis dahin hab’ ich mich ergeben und … neue federn gekauft. schade.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.