Platinenhalter

Habe ich eigentlich schonmal erzählt, dass ich eine Handyladestation entwickle? Ja? Na gut.

Jendenfalls ist es so, dass in dem Zusammenhang ständig Platinen auf meinem Schriebtisch herumfliegen, mit denen ich entwickle, teste, etc. Vor einiger Zeit hatte ich mir dafür einen Halter aus Pappe zusammengeschustert. War schon okay, aber letztlich doch noch zu groß und unhandlich.

Kommt auf dem Foto nicht so gut rüber, aber die Pappe hat ungefähr eine Länge von 50cm. Für maximal 7 Platinen, die man auf der Konstruktion parken kann, ist das schon eine Ansage – und eine Herausforderung an das neu implementierte ‘Ordnungskonzept’ in der Praxis (will sagen: wir haben unser Arbeitszimmer umgebaut und die Ansage lautet: “Pack’ Dein Kram weg, sonst mache ich das!”).

 

Die Idee für eine bessere Lösung trage ich -wie üblich- schon eine ganze Zeit mit mir herum. Bislang war der Leidensdruck aber -wie üblich- nicht groß genug, um sich weiter damit auseinander zu setzen. Die Zeit ist nun aber gekommen. Vor kurzem hatte ich das schon getwittert: schwarzes Filament ist wie Vantablack, quasi unmöglich zu fotografieren. Es ist allein meiner schier übermenschlichen Fotokunst zu verdanken, dass man auf dem Bild überhaupt erkennen kann, worum es geht.

 

Der Halter besteht aus einzelnen Modulen, die sich mit mäßigem Kraftaufwand ineinander verhaken lassen. Anschließend wird der ganze Plunder noch mit einem Happen Klebrium (a.k.a. Heisskleber) gesichert. Die Haken beim einzelnen Element sind absichtlich ‘über Bande’ gebaut, damit man die Chance hat, auf die unausweichlichen Intoleranzen beim 3D-Druck zu reagieren. So ganz genau passt es eben nie.

 

 

Es ist übrigens mit nennenswertem Aufwand verbunden, die Geschichte einigermaßen gut sichtbar zu machen

 

Was soll man noch groß dazu sagen: Funktioniert. Der Drucker benötigt für die Produktion eines Halters circa 20 Minuten. Das kommt gut hin, in etwa so lange benötige ich auch für das Zusammenlöten einer Platine. Natürlich ist das kein Ding für die Ewigkeit, aber es erfüllt seinen Zweck und hilft mir dabei, wenigstens ansatzweise Ordnung auf meinem Schreibtisch zu halten.

 

 

 

Die *.stl-Datei für den Halter gibt es hier

Tagged , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *