Bluetooth USB Speaker gepimpt

Nach dem Verzehr mehrer stark alkoholischer Getränke in der Bäckerbörse in Glandorf (fragt nicht – fragt einfach nicht) stand plötzlich solch ein Karton vor mir:

 

Innen drin befand sich ein Bluetooth-Speaker, der sogar halbwegs brauchbar ist. Klanglich natürlich eher “geht so”, aber zum Wegschmeißen auf jeden Fall zu schade.

 

Irgendetwas Doktor-Andy-mäßiges sollte auf jeden Fall noch damit geschehen. Die passende Idee kam, als ich auf der Suche nach einem Bluetooth-auf-Cinch-Adapter war. eigentlich ist in dem Teil ja alles vorhanden, was man braucht. Einzig die Cinch-Buchsen fehlen noch. Die werden jetzt angebaut.

Schutzfolie abknibbeln, aufschrauben, na DAS ist einfach. 4 Leitungen an der Platine: 2 vom Akku, 2 zum Lautsprecher. Der nächstliegende IC auf der Platine konnte dann auch fix als Verstärker identifiziert werden. Hier das Datenblatt dazu.

 

Das Signal auf Cinch-Leitungen liegt in der Regel bei 0,7Vpp. In der grauen Theorie hätte es sein können, daß das Signal am Ausgang des Verstärker-ICs zu “heiß” ist; will sagen: es wird eine zu hohe Spannung erzeugt, die ggf. den Eingang von einem angeschlossenen Mischpult/ Stereoanlage zerstören könnte. Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Um sicher zu gehen, habe ich den Ausgang vom IC mit dem Scope gemessen, um eine Idee davon zu bekommen, was als Signal ausgespuckt wird.

Vertikale Einstellung: Ein Kästchen = 200mV. Der Pegel des Signals liegt bei ~600mV. Alles tiptop.

 

Butz eine Cinch-Buchse angelötet und getestet: Klappt.

 

Mit dem 3D-Drucker dann einen passenden Kragen ausgedruckt, Leitungen nach außen geführt und alles in bewährte Manier zusammengebaut. Mit dem Kippschalter wechselt man zwischen dem Eingebauten Lautsprecher und den Cinch-Buchsen. Sieht komplett bescheuert aus, erfüllt aber absolut seinen Zweck.

 

Tagged , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.